Der nackte Mann auf dem Sportplatz

Kemmel ist Bildhauer. Ein Künstler, der es sich und anderen nicht leicht macht. Auf die vierzig zugehend, fragt er sich, was er bisher Bedeutendes geschaffen hat. Einige Arbeiten werden von den Leuten nicht angenommen. Sein Relief, das er für ein Dorf angefertigt hat, verschwindet in einem Abstellraum. Der Arbeiter Hannes, den er als Modell für eine Portraitplastik haben will, zeigt kein Interesse. Dann lässt er sich doch darauf ein. Kemmels Arbeit misslingt, aber die stundenlangen Sitzungen sind für beide ein Gewinn, jeder dringt ein wenig in die Welt des jeweils anderen. Kemmel fährt in sein Heimatdorf und bekommt den Auftrag, eine Skulptur für den Sportplatz zu schaffen. Einen Fußballer stellt man sich vor. Was Kemmel schließlich bringt, berührt die Leute. Wie Peinlich!

DDR 1973, 110 min, R: Konrad Wolf, D: Kurt Böwe, Ursula Karusseit, Martin Trettau, Elsa Grube-Deister, Marga Legal.

28.2. Veranstaltung in Kooperation mit der Landeszentrale für politische Bildung Thüringen, im Anschluss Gespräch mit Klaus-Dieter Felsmann und Wieland Koch




Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Akzeptieren