Der Junge, dem die Welt gehört

Eine einsame Villa in Sizilien. Ein junger Musiker sucht hier nach Noten und Worten, um endlich die Musik zu erschaffen, die er sich vorstellt. Musik als Poesie der Welt. Doch sie dringt nicht zu ihm durch. Eine typische Sinn- und Kunstsuche, an der auch sein Mentor mit Wortkaskaden und exaltiert vorgetragenen Monologen beteiligt ist. Wenn es der Musiker Basilios schafft über die Türschwelle zu treten, eröffnet sich die Welt voller Witz und Nonsens-Eleganz. Und dann ist da noch die geheimnisvolle Karla, mit der sich Basilios Welt langsam zu verändern beginnt. Während der Corona-Pandemie auf Palermo gedreht, erlebten der Regisseur Robert Gwisdek (alias Käptn Peng) und seine Mitstreiter*innen ähnliche Diskrepranzen zwischen Innen- und Außenwelt und aus der Zeit gefallenen Realitäten.

D 2023, 92 min, FSK 12, R: Robert Gwisdek, D: Julian Vincenzo Faber, Corinna Harfouch, Denis Lavant, Chiara Höflich




Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Akzeptieren